5 Tipps für deine gelungenen Babykarten und Karten zur Geburt

5 Tipps für deine gelungenen Babykarten

Bestimmt hast du dich schon gefragt, woran es liegt, dass dir manche Kartendesigns sehr viel besser gefallen als andere. Ob bei Einladungen oder Babykarten – gute Designs folgen einer Regel: Alle Elemente sollten aufeinander abgestimmt werden!

Welche Elemente das sind und worauf du unbedingt bei der Gestaltung deiner Karten zur Geburt achten solltest, zeige ich dir in diesem Artikel.

 

Tipp 1

Farbe & Farbwirkung:

Babykarten müssen nicht immer in den typischen Farben Blau und Rosa gestaltet werden. Neben diesen Farben gibt es auch andere tolle, babygerechte Farben. Was hältst du zum Beispiel von einem fröhlichen Gelb, einem strahlendem Grün, intensivem Rot oder zarten Pastellfarben?

Wichtig bei der Farbauswahl: Nimm eine Farbe, die nicht zu dunkel und trist ist. Immerhin ist eine Geburt ja ein schöner Anlass!


Tipp 2

Stil & Motto der Karte:

Eine Babykarte kann in ganz verschiedenen Stilen gestaltet werden. Eher modern und reduziert, ganz verspielt und kindlich, oder doch eher im angesagten Retro-Stil? Überlege dir vorab ein Motto, was du umsetzen möchtest. Wenn dein Baby zum Beispiel einen Spitznamen wie Prinzessin oder Mäuschen hat, oder deine Familie am Wasser wohnt, kann man das auch schön in der Gestaltung aufgreifen.


Tipp 3

Kleidung & Accessoires:

Für die Babyfotos ist es wichtig, dass die Kleidung auf die späteren Farben der Karte angepasst wird und nicht zu unruhig ist. So passen zum Beispiel ein rosafarbener Strampler und eine rote Karte nicht gut zusammen. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, zieh deinem Baby am besten helle Kleidung in Weiß, Creme oder einem hellen Grau an. Das passt zu Allem!
Auch die Accessoires wie Stirnbänder, Mützen, Schnullerketten etc können hier farblich angepasst werden.


Tipp 4

Fotoqualität:

Viele Eltern machen den Fehler und denken, dass Handybilder für den Druck ausreichen. Leider werden die meisten Handybilder nicht in ausreichender Größe für den Druck gespeichert. Die Fotos sind dann sehr klein und würden im Druck unscharf werden. Auch die Belichtung vieler Fotos ist zu dunkel oder hell oder der Hintergrund unruhig. Wenn du nicht die Möglichkeit hast, professionelle Fotos beim Fotografen anfertigen zu lassen, achte bitte darauf, dass du Fotos möglichst mit einer Fotokamera gemacht werden und die Fotos vor einem ruhigen Hintergrund gemacht werden.


Tipp 5

Format & Umfang der Karte:

Das spätere Druckformat der Karte hängt natürlich davon ab, wie viele Fotos und Text du abdrucken möchtest. Wenn es nur eine kurze Danksagung mit einem Foto von deinem Baby sein soll reicht oftmals schon eine beidseitig gestaltete Babykarte im Postkartenformat.
Für Fotocollagen und mehr Text bieten sich Klappkarten wunderbar an. Hier hast du die Wahl zwischen den gängigen Formaten wie DIN A6 oder DIN lang im Hoch- oder Querformat.

Wenn es etwas aussergewöhnlicher sein soll, ist eine quadratische Karte ein toller Hingucker! Aber beachte bitte, dass du die Fotos dann entsprechend zuschneiden musst, da die Fotos nicht quadratisch produziert und abgespeichert werden. Auch ist das Porto bei Sonderformaten höher.

Willst du einen besonderen Hingucker sind auch 6-seitige Klappkarten eine tolle Idee!


Du bist dran!

Nun geht es an die Umsetzung: Überlege dir zu jedem meiner Punkte, wie du den Tipp umsetzen willst. Beherzige meine 5 Tipps für gelungene Babykarten und halte schon bald deine schönen Babykarten in der Hand!

 

Solltest du Hilfe bei der Umsetzung benötigen, freue ich mich auf deine Nachricht!

Schreib mir gerne eine Email wenn du Unterstützung bei der Gestaltung deiner Babykarten benötigst!